1972 2.4 S Targa - Porschekauf in Holland Werkstatt

#Auseinanderbautagebuch 911 S 2.4 Targa (7) – Plumbers nightmare

Written by hansbahnhof

Ich zerlege seit sechs Tagen immer Abends nach der Arbeit einen Porsche 911 S 2.4 Targa Ölklappe während andere Leute einen gepflegten Rotwein trinken und „Das Kapital“ lesen. Ich habe keinen Bock mehr.

Meine Hände tun weh, die #Porschewerkstatt ist voll mit Kram und gefühlt bin ich immer noch nicht besonders weit gekommen. Die Tage 7, 8 und 9 vergehen wie in Trance. WD40, kleine Knarre, Schraube lösen, Schraube fotografieren, Dick Kleinteilemagazin Metalleinteiler beschriften, aufwärmen vor dem Dunkelstrahler, nächste Schraube. Zwischendurch fotografiere und filme ich noch für TDM, was die ganze Sache enorm beschleunigt. Scherz.

Plumbers nightmare

Ich demontiere den Gebläsekasten. Rohre, Splinte, Federn, Klammern und Bowdenzüge springen mir ins Gesicht. „Plumbers nightmare“ würden die Engländer sagen. So langsam verliere ich die Übersicht.

Ein Drittel der Federn bricht, das andere Drittel fliegt beim Entfernen mit der Spitzzange an meinen Ohren vorbei durch die Werkstatt und der Rest landet in der Schublade.

Wie ich dieses Gewusel an Kabeln, Bowdenzügen und Schlauchklemmen jemals wieder zusammenkriegen soll, ist mir ein Rätsel. Ich mache -zig Fotos bis ich die meisten Teile raus habe.

Ferdi flippt aus

Dann ein Anruf der Frau: Ferdi brüllt zu Hause die Hütte zusammen. Wahrscheinlich Zähne, Wachstum oder die Groko. Mit acht Monaten hat man immer Grund zu brüllen. Also alles stehen und liegen lassen und ab nach Hause die Frau retten. In der #Porschewerkstatt lasse ich die Lampen brennen. Als ich drei Stunden später zurück bin, ist auch der letzte Elan weg.

Rücklichter ausbauen in Sibirien

Mit sehr langen Zähnen beginne ich die Rücklichter auszubauen, um die hinteren Stoßstangen abzubekommen. Da, wo ich jetzt arbeite, beträgt meine Entfernung zur Infrarotheizung an der Wand ungesunde 6 Meter. Ich schätze die Temperatur auf 4 Grad Plus.

Diese Schraube gerhört in einen Dachbalken, nicht in das Rücklichtgehäuse eines Porsche 911 F-Modells

Die Rücklichter sind (ach) mit den falschen Schrauben befestigt und wehren sich. Als ich sie raushabe, hängen sie an ihren Kabelbäumen und lassen sich nicht von der Karosserie lösen. Wie gehen die Strombuchsen für die Rücklichtkabelbäume im Porsche-Motorraum raus?

Ich brauche 30 Minuten, bis ich durch Versuch und Irrtum herausfinde, dass sie sich einfach nach außen rausziehen lassen. Bei den Kühlschranktemperaturen der Werkstatt ist „einfach“ jedoch relativ. Das Gummi der Buchsen ist hart wie Plastik. Mein Heißluftfön zum Gummiaufheizen ist immer noch in einer anderen Garage.

Der Auspuff muss runter. Das ist ganz einfach mit einer 17er Nuss und wenn man Popeye heiißt.

Ich breche mir fast den Finger

Der Auspuff muss runter, weil das Heckblech mit zwei (genau) falschen Schrauben im unteren Bereich unlösbar festgegammelt ist.

Die Auspuffkrümmerschrauben sind Riesendinger, die zum ersten Mal den Einsatz einer 17er Nuss und eines gleichgroßen Schraubenschlüssels erfordern. Trotz mehrerer WD40-Duschen benötige ich fast eine Stunde für die vier. Dabei rutsche ich einmal so heftig mit der Knarre ab, dass ich mir fast den kleinen Finger breche. Danach bekomme ich dann auch das Heckblech ab. Das Blut im kleinen Finger pocht.

Stunden später. Der Auspuff ist ab. Endlich.

Auspuffbefestigung am Porsche 911 F-Modell. Sieht harmlos aus, kann ganz schön Nerven kosten.

P O R S C H E  ist einfach

Jetzt noch den P O R S C H E  Schriftzug auf der Motorklappe lösen, das Lüftungsgitter abbauen und die Heckklappe von ihren Scharnieren befreien. Alles läuft rund und ist schnell erledigt. Wahrscheinlich, weil hier in der Vergangenheit niemand rumgefummelt hat.

Die Selbstschneidemuttern für die Porsche-Buchstaben sind übrigens nix für den Schraubenschlüssel oder die Nuss. Sie sind am einfachsten mit der ordinären Kombizange loszubekommen. Ein Dreh nach links und dann vorsichtig ziehen. Nur für die unter Euch, die das noch vor sich haben.

P O R S C H E – die verchromte Variante des Porsche-Schriftzuges gehört übrigens nicht auf die Motorklappe des 72er Targa S. Der Schriftzug ist im Original schwarz eloxiert.

Durchgefroren und ein wenig weitergekommen

Ich bin durchgefroren, habe mir beim Lösen der Auspuffkrümmerschrauben auch noch am Rücken wehgetan und der Werkstattboden ist mit Straßendreck von 40 Jahren bedeckt. Doch – oh Wunder – habe ein sichtbares Ergebnis vor mir liegen. Morgen letzter Tag. Fertigwerden kann ich nur noch, wenn alles superglatt läuft.

Nach meinen Erfahrungen ist das aber unwahrscheinlich. Schaltet also besser nicht mehr ein, wenn es morgen (oder übermorgen) an dieser Stelle heißt: #Auseinanderbautagebuch Porsche 911 S 2.4 Targa.

About the author

hansbahnhof

Unheilbarer Petrolhead seit 1966. Hat begonnen mit Vespa-Motorrollern und dann irgendwann mit Porsche weitergemacht.

4 Comments

  • Hallo Ansgar,

    Na dann bewehre Dich schon mal für den Ausbau des Wischergestaenges mit Armaturenbrett drin- da ist eine schoeoeoene Befestigung mit einer 8mm SW Schraube an einer Gewebelasche. Da kommst du durch die Tachooeffnung von innen dran, wirst dich aber im Kabelar verheddern und wahrscheinlich an irgendwas schneiden. Ich habe gestern mich Ach und Krach Tür- und Targadach Dichtungen eingeklebt – in 10 Minuten Intervallen, da ich ständig im Garten nach meinen zwei Jungs gucken musste, die versuchten sich gegenseitig mit Bohnenstangen die Augen auszustechen…
    Siehst‘ – ist irgendwie überall das Gleiche…

    Wenn’s an’s Zusammenbauen geht kann ich Dir mit Bildern helfen, falls Du dann doch vergisst das Eine oder Andere zu dokumentieren.

    Gruss,
    Christian

    • 😉 – Das steht echt noch auf der Liste (Wischeranlage) – wo hast Du die rausgezogen? Durchs Lautsprecherloch?? Geht doch nix über Tipps aus der Praxis. Ich hoffe nur, dass ich fertig bin wenn Ferdi beginnt, anderen Krabblern Sachen in die Augen zu stechen… Beste Grüße!

  • Hallo Ansgar,

    Die Wischeranlage kommt komplett nach vorne durch den Kofferraum raus. Die Schraube an dem Gewebeband ist durch das Lautsprechloch besser zugaenglich, es geht aber mit viel Gefummel auch durch das Loch vom Tacho. Je kleiner und waermer die Haende, desto besser….
    Ich weiss- ich bin gemein – In meiner Werkstatt ist Freitag Abend die Heizung ausgefallen, als ich gerade dabei war, das hintere linke Radlager zu wechseln – Umgebung kalt, Boden kalt, alles kalt.

    Gruss,
    Christian

Leave a Comment