Verkehr und andere Katastrophen

Begegnungen

Wenn man mit einem alten Porsche durch die Gegend fährt, wird man dauernd angeprochen und neidisch angeguckt. —- Eben nicht. Denn ein F-Modell ist schrecklich unauffällig. Nichts für die Lookatme-Fraktion. Die eher seltenen Begegnungen mit Motorköpfen und Designfreaks machen aber riesigen Spaß. Ein Rückblick nach mehr als drei Jahren europaweitem porschefahren. Man sollte sowas häufiger mal aufschreiben…

Versperrte Garageneinfahrt
Bochum, 22 Uhr – es ist dunkel und ich stehe aus Orientierungsgründen direkt vor einer privaten Garageneinfahrt um in Ruhe wichtig auf dem iPhone herumtippen zu können. Aus dem Halbdunkeln taucht plötzlich ein Kadett mit erheblichem Schwung auf. Eine vollschlanke Mitsechzigerin springt heraus und klopft auch schon ans Fenster des S. „Dumme Schnepfe“, denke ich, „ich bin ja schon weg!!!!“ – Ich kurbele die Scheibe herunter und die Dame brüllt los: „IST DAS EIN S?????????“ „Ja“, sage ich vorsichtig. „Hatte ich auch mal – ÖLKLAPPE! – 72er – habe ich 78 gekauft und zwei Jahre später war er weggerostet. Dolles Auto! Habe ich viel Spaß mit gehabt – aber rostet wie Sau!!! SCHÖNEN ABEND NOCH!!!
Ich liebe das Ruhrgebiet.

Schottische Experten
Kirchgangzeit in einem kleinen schottischen Dorf. Daddy spaziert mit dreijährigen Nachwuchshighlander am parkenden S vorbei.
“Look  – it´s a 911 S”
Der Kleine: “Nice car, nice car, nice car”
Die Schotten kennen sich aus. Nette Leute.

La Ola
Marc und ich unterwegs irgendwo in der Nähe von Solingen mit zwei weißen S Targa 2.4 hintereinander.
Auf der Straße kommt uns ein G-Modell mit einem jungen Pärchen entgegen. Der Wagen geht voll in die Eisen. Fahrer und Beifahrerin versuchen eine Art La Ola Welle am Steuer und springen vor Begeisterung über die weißen Targa-Zwillinge fast aus dem Coupé. Ich habe leider gerade keine Kamelle bei, kann aber ein sehr breites Grinsen nicht unterdrücken, während ich fröhlich zurückwinke.

Vierjährige
Unterwegs am Rhein. In einer engen Altstadtgasse spielen zwei Vierjährige am Straßenrand Vierjährigenspiele. Der Sound des Boxers lässt sie aufblicken. Zwei Münder öffnen sich und die beiden rennen zum Straßenrand: „POOOORSCHÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄ“ schallt es durch die Gasse. – Genauso habe ich 1969 auch angefangen…

Zurück in die Zukunft der Achtziger
Gestern (wirklich) an der Ampel am Bredeneyer Kreuz in Essen.
Ich rolle auf die Ampel zu. Aus dem Augenwinkel erspähe ich etwas silbrig Glänzendes links neben mir.
Ich gucke hin. Neben mir kauert ein DeLorean im Edelstahlkleid auf dem Pflaster der zweiten Spur. In der Rolle von Doc Brown und Marty: Ein Ehepaar fortgeschrittenen Alters.
Ich mache „Daumen hoch“ – schließlich habe ich „Zurück in die Zukunft“ noch im Kino gesehen. So viele Erinnerungen. Doc Brown am Steuer macht „Daumen hoch“. Denn wer einen DeLorean fährt ist definitiv ein Motorkopf.

Expertenwissen in der Grünphase
Gestern (wirklich) an der Ampel von der A52 in Richtung Essen-Bredeney. Schräg vor mir steht eine Vespa PX mit gefährlichem Rennauspuff. Der Fahrer rollt auf Fahrerfensterhöhe zurück.

„Schönes Auto. Ölklappe?“.
„Ja. Schöner Roller. Zweihunderter?“
„Zweihundertzehn“
„Malossi?“
„Ja.“
„Ich habe früher viel Vespa gemacht“
„Ich habe auch eine Ölklappe“
„T, E oder S?“
„T. In Grün. Bin letztens die Tour de Rü mitgefahren.“
„Schön. Können wir ja mal zusammen fahren. Such einfach bei Google nach „porsche 911 s“ – Teil der Maschine.“
„Ok“ (Ampel wird grün, beide geben Gas)

Zweitwagen
Ein älterer Herr läuft zwei mal um den S herum. Ich komme aus dem Büro und öffne die Fahrertür.
„Ist das eine Ölklappe?“
„Ja – Sie kennen sich aber aus“
„Ne – gar nicht, aber mein Sohn hat sich gerade einen gekauft“
„Einen S?“
„Jaja auch einen 72er S – er brauchte etwas für den Alltag. Er will nicht immer mit dem 300 SL Roadster fahren. Der ist zu schade“
Nee klar 😉

About the author

hansbahnhof

Unheilbarer Petrolhead seit 1966. Hat begonnen mit Vespa-Motorrollern und dann irgendwann mit Porsche weitergemacht.

1 Comment

Leave a Comment