Bücher und Zeitschriften Werkstatt

Das 911er Schrauberhandbuch – Buchkritik

Written by hansbahnhof

Mein erstes  Porsche Buch war keineswegs eine Hochglanzfirmengeschichte sondern das „911er Schrauberhandbuch“ von Wayne R. Dempsey. Dempsey hat das Buch bereits 2001 unter dem Titel „101 Projects For Your Porsche 911“ geschrieben.

Das Buch versteht sich als Schrauberanleitung und gliedert das Schrauben in „Projekte“ wie „Erneuern der Wärmetauscher“ oder „Einstellarbeiten und Tuning am Motronic Motormanagementsystem“.

Schweres einfach

Das durchgehend farbig bebilderte Werk versucht Schweres einfach darzustellen und gliedert sämtliche Arbeiten von „leicht“ bis „sehr kompliziert“. Dass Dempsey dem geneigten Leser hier einiges zutraut, zeigen Projekte wie „Ausbau des Motors“ (Projekt 6).

Für Anfänger – oder besser nicht?

Das Buch enthält einiges an Schrauberwissen, das man auch als Anfänger verwenden kann. Beginnend mit dem „richtigen“ Werkzeug, der richtigen Art den Wagenheber anzusetzen, bis zum Erneuern der Rückleuchtengläser.

Doch schon einige Projekte mit mittlerem Schwierigkeitsgrad dürften für den ungeübten Neuling zu heftig werden. Und bei einigen wird es sogar gefährlich. Zum Beispiel, wenn es um Arbeiten an der Bremsanlage oder den oben bereits erwähnten Ausbau des Motors geht. Dempsey weist auf die Gefahren hin – ein ungutes Gefühl bleibt trotzdem bei einigen Projekten – vielleicht eine typisch deutsche Einstellung.

Schatten

Neben der Tatsache, dass auf Dempseys Schrauberhandbuch eigentlich der Vermerk „don´t do this at home“ gehört, überraschen Ungenauigkeiten im Lektorat. So sind Abschnitt 4 und Abschnitt 6 beide mit „Getriebe und Antrieb“ überschrieben, haben aber unterschiedlichen Inhalt. Aufgrund des Alters des Buches muten einige Projekte eher kurios an. So wird unter „Einbau eines Heckspoilers“ beschrieben, wie man ein G-Modell mit einem ebensolchen Spoiler verdirbt (engl. „to spoil“). Auch die ungebräuchlichen deutschen Übersetzungen wie „Walflosse“ (engl. „whaletail“) für den Heckspoiler des 911 G-Modells sorgen für heitere Momente.

F-Modell Projekte

Auch wenn die Projekte eher G-Modell lastig sind, lassen sich viele der Tipps auch im F-Modell anwenden.

Fazit: 911 Schrauberhandbuch

In Anbetracht der spärlichen technischen Literatur zum Thema klassische 911er ist das Schrauberhandbuch für die kleine Gruppe der Nochselberschrauber nicht unspannend. Mir hat es erst einen Schreck eingejagt und dann doch an einigen Stellen entscheidende Hilfe geboten.

Autor: Wayne R. Dempsey
Verlag: Heel
Titel: Das 911er Schrauberhandbuch. Reparieren und optimieren leicht gemacht.
Sprachen: deutsch
Eignet sich für: Porsche Schrauber – eher für Fortgeschrittene. Leuten, die die Sprache der Werkzeuge verstehen, Menschen ohne Angst vor Öl und mit einer angeborenen Skepsis vor Vertragswerkstätten und / oder freien Werkstätten. Nichts für Garagengoldkäufer.

 

About the author

hansbahnhof

Unheilbarer Petrolhead seit 1966. Hat begonnen mit Vespa-Motorrollern und dann irgendwann mit Porsche weitergemacht.

Leave a Comment