1972 2.4 S Targa - Porschekauf in Holland

Porsche 911 S 2.4 Targa – Folge 3: Porsche Händler

Written by hansbahnhof

Ich bin ein empfindlicher Kunde. Dazu stehe ich. Und die (freie) Porsche Händlerszene ist das Spiegelbild jeder anderen Dienstleistungsbranche in Deutschland. Service, Freundlichkeit oder Höflichkeit gehören nicht zu den Spezialgebieten des durchschnittlichen Porschehändlers. Die Händler und ich, wir passen daher nicht wirklich zusammen. Warum, so scheint sich der Durchschnittsporscheverkäufer zu denken, sollte man freundlich und hilfsbereit sein, wenn sich doch immer ein Masochist findet, der einem trotzdem 80.000,– Euro in die Hand drückt, um sich einen Traum zu erfüllen.

Die sympathischen Ausnahmen von der grundsätzlich erschreckenden Regel nenne ich daher namentlich. Mangels echter Kauferfahrung möchte ich hier aber keine wirklichen Händlerempfehlungen aussprechen. Vielleicht erleichtern sie dem Einen oder Anderen aber den Sprung in die Szene und die Suche nach der richtigen Quelle für den alten 911er.

Fischer Oldtimer (www.fischer-oldtimer.de) gehört zu den Urgesteinen der 911 Händlerszene. Der Leverkusener hatte bei meinem ersten Besuch gerade einen scheinbar guten 911 E Targa in weiß verkauft. Für 40.000,– Euro in gutem Zustand. Schade. Der Wagen wäre eine echte Alternative zum S gewesen. Von Herrn Fischer gab es Tipps und er hatte Zeit für dumme Anfängerfragen. In seinem großen Verkaufsraum offeriert er in der Regel US-Modelle. Die meisten sind „as is“ aus Amerika importiert und nicht wirklich billig. Aber Fischer bietet meistens Auswahl und strahlt Offenheit und Kompetenz aus.

Ganz anders der Händler in Wuppertal, der sich bereits beim ersten Mailkontakt diskreditierte: „Besichtigung nur nach Vereinbarung – mfg“, so lautete die knappe Antwort auf meine Frage nach den Öffnungszeiten. Noch Lust darauf, dort Geld für ein Auto zu lassen? Ich nicht.

Beratung gab es unter Anderem bei Mittelmotor in Bochum.

Kein Auto – aber eine nette Beratung gab es unter Anderem bei Mittelmotor in Bochum.

Einen positiven Eindruck hinterließ bei zwei Besuchen Art & Cars, ein eher kleiner Anbieter in Hamburg. Bei Herrn Steffen liegt der Schwerpunkt zwar eher auf den G-Modellen, aber ein oder zwei F sind eigentlich immer im Angebot. Darunter befinden sich nur selten US-Fahrzeuge und es gibt eine nette Beratung inklusive.
(Anmerkung 12-2014: Die Firma Art & Cars ist seit einiger Zeit nicht mehr am Markt)

Im Reigen noch zu erwähnen ist das lokale Porsche-Zentrum. Leider einmal wieder mit einer bedauerlichen Einzelleistung des Verkäufers. Der weiße Urelfer Targa, der auch bei mobile.de inseriert war, sei noch zu haben, aber: „Der Preis, der bei mobile.de steht, stimmt nicht mehr“.  Aha – ich hatte ja bereits den Boxster wegen solcher und anderer Defizite in einem anderen PZ gekauft – manche lernen es nie.

Weitere weniger nette aber auch nette Erstkontakte folgen. Mittelmotor (www.mittelmotor.de) in Bochum hatte zwar keinen Wagen, aber einen netten Menschen am Telefon, der sich Zeit nahm. Geht doch!

KW-Automobile (www.kw-automobile.de) in Schwerte hatte keinen Wagen, der mir zusagte. Aber man war ebenfalls nett und punktete mit dem jährlich stattfindenden Porschetreffen, das ich auch Anfängern an dieser Stelle nur empfehlen kann. Eine gute Möglichkeit, Szeneluft zu schnuppern.
(Anmerkung 12-2014: Das KW Porschetreffen findet leider seit einigen Jahren nicht mehr statt)

About the author

hansbahnhof

Unheilbarer Petrolhead seit 1966. Hat begonnen mit Vespa-Motorrollern und dann irgendwann mit Porsche weitergemacht.

Leave a Comment