Bücher und Zeitschriften

Rot-Grün für Oldtimer: Zeitschrift Motor Klassik im neuen Kleid

Motor Klassik haut kräftig auf die Relaunch-Trommel. „Ganz neu, Ganz anders“ verspricht die Titelseite der Ausgabe 4-2011 in auffälliger rot-grüner Optik und fällt damit jedenfalls schon einmal im Supermarkt-Regal auf. Positiv für den Porschefreund ist die Wahl des Coverfotos: Ein roter-oranger Turbo legt sich dynamisch in die Oldtimer Klassik Titel-Steilkurve.

Die Neue startet vielversprechend. Doppelseitige Fotos prägen die ersten Seiten und transportieren eine der Hauptmotivationen für den Kauf eines klassischen Autos: Emotion. Das ist in diesem Umfang neu bei Motor Klassik – und wer könnte etwas gegen ein doppelseitiges Mercedes 300 SLR Uhlenhaut Coupé in voller Fahrt sagen? Automobillegende in ihrer schönsten Form – nämlich in voller Fahrt. Der Porsche Aficionado in mir verneigt sich ehrfürchtig vor dem bildgewordenen Hauch der Mercedes Automobilgeschichte.

Doch auch darüber hinaus hat sich etwas am Layout getan. Bereits im Artikel über den Porsche Urturbo stolpert der Oldtimerinteressent über neue und für eine Oldtimerzeitschrift ungewohnte Elemente: Weißraum! Für alle Nicht-Grafiker: Das ist der Platz, bei dem grafische Analphabeten bemerken, dass „da ja noch Platz ist“ – z.B. für Notizen. Besonders fallen die angenehmen Leerräume beim darauffolgenden Artikel über Buckminster Fullers Dymaxion Car auf. Das wirkt (hoch-)wertig und ist vor Allem angenehm anzuschauen. Leider ist das neue grafische Konzept nicht komplett durchgezogen. Der hochwertige grafische Neustart wird von Seite zu Seite mehr verwischt. So malträtiert ausgerechnet der Artikel zum 100. Geburtstag der Rallye Monte Carlo am Ende der Zeitschrift das Auge mit mediterranen Bordüren und Hintergrundwischeffekten wie aus dem Obi-Badezimmerkatalog. Yuck.

Inhaltlich stelle ich ein leichte Hinwendung zu „Brot und Butter“ Klassikern fest – oder habe ich die vergangenen Ausgaben nicht mehr so richtig im Kopf? Der Bericht über die Restauration des Fiat 500 jedenfalls überrascht – den hätte man eher beim Mitbewerb von Oldtimer-Markt vermutet.

Fazit: Ein guter und vor Allem optisch nett gedachter Relaunch-Ansatz, der (leider) nicht vollständig durchgezogen wird. Ich bin gespannt auf die nächste Ausgabe.

About the author

hansbahnhof

Unheilbarer Petrolhead seit 1966. Hat begonnen mit Vespa-Motorrollern und dann irgendwann mit Porsche weitergemacht.

Leave a Comment