Über mich

hansbahnhof. Leben mit und ohne Porsches.

04.06.1965

Ein Porsche 911 2.0 Coupé in der Trendfarbe „Togobraun“ wird von Porsche nach Amerika ausgeliefert.
Ich bin noch im Entwurfsstadium. Meine zukünftigen Eltern haben nicht mal ein Auto.
In fast genau einem Jahr werde ich geboren.

1966 – 1967

Ich bin da. Und ich esse schlecht. Um mich zu überlisten werde ich an das Fenster mit Blick auf die Straße gesetzt und mein Mund öffnet sich automatisch bei jedem vorbeifahrenden KFZ. Ich entkomme dem Hungertod.

1969

Ich fahre zum ersten Mal ein anständiges Auto. Der mintgrüne 190 SL ist Teil eines Fahrgeschäftes auf der lokalen Kirmes. Ich muss mich voll konzentrieren, um den Wagen auf den Holzplanken zu halten, auf denen er fährt. Jedenfalls glaube ich, dass ich das muss. Vor Aufregung ist mir schlecht.

"Papa, haben die keine anständigen Autos hier?", soll ich schon damals gefragt haben!

„Papa, haben die keine anständigen Autos hier?“, soll ich schon damals gefragt haben!

1969 – 1980

Intensive Nutzung von Matchbox-Autos – nicht nur Porsche, aber auch. Später: Zerstörung dieser Autos mit selbst gesammeltem Schwarzpulver aus Chinaböllern.

"Heiße Räder" (Hot Wheels) - hansbahnhof feiert besinnlich Weihnachten Ende der Sechziger

„Heiße Räder“ (Hot Wheels) – hansbahnhof feiert besinnlich Weihnachten Ende der Sechziger

1972

Ein elfenbeinweißer Porsche 911 S 2.4 Targa wird gebaut und nach Casale Monferrato in Italien geliefert. Ich mache zur selben Zeit mit meinen Eltern 15 km entfernt Urlaub und bekomme nichts davon mit. Die Einschulung vertreibt mir die Zeit bis zum Führerschein.

holland-1972_0030-hansbahnhof-waescht-kaefer-ausschnitt

1979

Carrera 124. Mein erstes Auto ist ein weißer Porsche. Mein zweites Auto ebenfalls: Ein 911 Turbo in „Wrangler“-Ausführung. Später selbst umlackiert in einer Art Gulf-Blau mit grün.

1984

Führerschein – ich bekomme noch den grauen Klassiker aus Wachspapier.

1986

Da ich zwar zur Generation Golf gehöre, meine Eltern sich aber zu Recht standhaft weigern, meinen Mobilitätswunsch finanziell zu unterstützen, gehe ich arbeiten. Es reicht gerade so zum gebrauchten 1980er Polo II in der ökologischen 40 PS-Version. Die Ausstattung: Kein Bremskraftverstärker, keine Servolenkung, ohne Ende Platz bei umgeklappter Rückbank, spirriges Lenkrad. Was ist noch nicht weiß: Das sind die ersten Parallelen zu frühen Porsche 911.

1991

Meine ersten echten Oldtimer. Unzählige Vespa-Roller der Baujahre 1962 bis 1990 geben mir tiefe Einblicke in das rostigste Hobby der Welt. Die Parallelen zwischen Porsche und Vespa liegen auf der Hand. Auch die Vespa ist mit ihren runden Formen ein Design-Klassiker. Und sie vereint Werte, die mit dem 911er vergleichbar sind. Lange Bauzeit, gute Teileverfügbarkeit und natürlich: Völlig unpraktischer, in ein enges Loch gesperrter luftkühlter Motor im Heck – klar.

1995 – 2009

Ich bin Autor von ww.vespa-archiv.de – die älteste Vespa-Website Deutschlands (so weit ich weiß) und lerne in fast 14 Jahren Vespa-Szene eine Menge nette Leute über das Internet kennen. Ziemlich viele davon fahren mittlerweile einen klassischen Porsche…

2002

Der erste echte Porsche: Ein Porsche Boxster in sealgrau. Ein gutes und ein schönes Auto. Mit 220 PS und relativ hohem Gewicht etwas zu untermotorisiert um sich Sportwagen zu nennen. Spaß ohne Ende. Und zwei Kofferräume wegen des Mittelmotors.

Porsche Nr. 1 - ein Boxster. Nicht die schlechteste Art, Blut zu lecken...

Porsche Nr. 1 – ein Boxster. Nicht die schlechteste Art, Blut zu lecken…

2006

Die Suche beginnt. Die Objekte der Begierde könnten unterschiedlicher nicht sein. In der Auswahl befinden sich anfangs

  • 89er Speedster
  • Cabrio aus den späten Achtzigern mit G50 Getriebe
  • 72er/73er „S“ Targa

Nach meinen Boxster-Erfahrungen sollte es in jedem Fall ein offener Wagen sein. Auch wenn das Coupé das schönere Auto ist und der Targa eigentlich zu laut. Irgendwann während der Recherchen kristallisierte sich der 911 S Targa der F-Serie als „mein Porsche“ heraus. In weiß bzw. bzw. „hellelfenbein“, wie die gängigste Weiß-Schattierung damals hieß. Schließlich war auch mein erster Carrerabahn-Porsche weiß.

Bis ich einen finde, spare ich – und fahre Golf II in klosteingrün. Sicherlich einer der besten Golfs, die Volkswagen je gebaut hat.

Es muss nicht immer Porsche sein. Der klosteinfarbene Golf II gehörte zu meinen Lieblingsautos.

Es muss nicht immer Porsche sein. Der klosteinfarbene Golf II gehörte zu meinen Lieblingsautos.

2008

Kauf des im Jahr 1972 nach Casale Monferrato in Italien ausgelieferten Porsche 911 S 2.4 Targa in Holland. Seitdem astrologische Werkstattrechnungen und ein Riesenspaß. Vor Allem auf Reisen. Denn wir nutzen den Targa nicht zum Polieren. Wir nutzen ihn zum Rumfahren. Unsere erste Reise führt uns mal eben über die Alpen an die Cote d´Azur. Der S schafft die mehr als 3000 Kilometer mit links.

Was sind schon ein paar tausend Kilometer in einem mehr als 40 Jahre alten Porsche Targa? Nix. Hier am Lac de St. Croix (Südfrankreich) 2008

Was sind schon ein paar tausend Kilometer in einem mehr als 40 Jahre alten Porsche Targa? Nix. Hier am Lac de St. Croix (Südfrankreich) 2008

2012

Ich bemerke, dass ich Porsche 911er Coupés einfach noch schöner finde, als den Porsche 911 Targa. Und ich schaue mir immer öfter Fotos von ganz frühen Porsche 911 aus den Baujahren 1964 und 1965 an.
Zur gleichen Zeit beginnt in der Nähe von Chicago ein Herr in leicht fortgeschrittenem Alter darüber nachzudenken, sein 1965er Porsche 911 Coupé aus Altersgründen zu verkaufen.

Das klassische Mahagonilenkrad im 1965er war einer der vielen Gründe für den Erwerb eines SWB-Porsche von 1965

Das klassische Mahagonilenkrad im 1965er war einer der vielen Gründe für den Erwerb eines SWB-Porsche von 1965 (hier eines der ersten Fotos, die mir der Verkäufer geschickt hat)

2013

Kauf des am 4.6.1965 ausgelieferten Porsche 2.0 Coupé der 0-Serie in der Nähe von Chicago. Blindkauf. Der Wagen erweist sich als – fast perfekt…

Porsche Nr. 3 (Baujahr 1965, links) neben Porsche Nr. 2 (Baujahr 1972) bei der Abholung in Rotterdam

Porsche Nr. 3 (Baujahr 1965, links) neben Porsche Nr. 2 (Baujahr 1972) bei der Abholung in Rotterdam

2014

März
Ein Blog ist kein Blog. Ich beginne, für einen weiteren Autoblog zu schreiben. Auf ps.welt.de findet sich seit März 2014 noch mehr vierrädriges Geschreibsel von hansbahnhof.

April
Interview mit Magnus Walker auf der Techno Classica. http://www.teil-der-maschine.de/?p=5903
Netter Kerl! Das hat Freude gemacht.

September
Unsere vorerst letzte große Reise mit dem klassischen Elfer führt uns im 911 Coupé von 1965 nach England. Stationen sind Porsche Classics at the Castle in Hedingham Castle, Cornwall und das Goodwood Revival.

Jetzt ein Tee. Die letzte große Reise (?) - Teetrinken auf dem Infield des Goodwood Revival (England)

Jetzt ein Tee. Die letzte große Reise (?) – Teetrinken auf dem Infield des Goodwood Revival (England)

Dezember
Meine erste „Single“ mit dem Titel „Garagengold“ erscheint. Ich plane Auftritte in New York und Paris. Es bleibt aber natürlich bei der Planung.

2015

Januar

Nach nicht ganz einem Jahr beende ich meine Arbeit für PS.Welt, den Autoblog von welt.de.
Danke an Dr. Ulf Poschardt und Guido Bellberg für Euer Vertrauen.

Februar

Ich beginne, für die gedruckte Ausgabe von PS.Welt zu schreiben. Wenn mein Deutschlehrer das noch erleben könnte.

September

Teil der Maschine erhält als erster und einziger Blog einen Award für besondere Verdienste bei „Porsche Classics at the Castle“ England. Thank you!

Der Goldene #Blogger2015

Der Goldene #Blogger2015

2016

Januar

Das Jahr geht ja blendend los! TDM ist nominiert für den renommiertesten deutschen Bloggerpreis. In der Rubrik „Beste Fachblogs“ steht Teil der Maschine als einer von vier deutschsprachigen Blogs in der Endrunde der „Goldenen #Blogger2015!“ Hier mehr dazu…

 

Danke

Mein Dank gehört denjenigen, die dieses Projekt unterstützt haben oder nicht dran vorbeikamen so zu tun:

  • Die Frau, die die Sache mit Humor sieht, volles Verständnis hat, UND – wie ich – ernsthaft 3500 km Touren in einem viel zu lauten Auto als „Urlaub“ bezeichnet.
    Es sei an dieser Stelle auf ihren ausgezeichneten und intellektuell anspruchsvollen Blog verwiesen: http://www.schoenerblog.de.
  • Michael Schiller, für Unterstützung bei den 3D Fotos und Gehälter, mit denen ich Teile meine Werkstattrechnungen begleichen kann.
    Sein Blog hat gerade ein „honorable mention“ des Art Director´s Club of New Jersey erhalten. Wer sich für 3D-Fotografie interessiert, kommt nicht am technisch einzigartigen http://www.schillr.com vorbei.
  • Hartmut Mehdorn, der mir duch unzählige verspätete ICEs zwischen Berlin und Essen ausreichend Zeit für die Texte dieses Blogs gab
  • Last but not least möchte ich mich natürlich bei all denen bedanken, die hier in den vergangenen Jahren fleißig mitgelesen und kommentiert haben.

12 Comments

  • Hallo Hansbahnhof,

    bin heute zum ersten mal über Deine Seite gestolpert – echt nett.
    Und der Song erst, selber gesungen? Das hört sich so jung an, und Du bist doch tatsächlich
    noch älter als ich :-)
    Mach weiter so!
    Viele Grüsse vom augenblick porschelosen
    Andreas

    • Hallo Andreas, vielen Dank und -ja- ist selbst gesungen. Dass das so jung klang habe ich gar nicht gemerkt. Ich muss da noch mal reinhören. Das lag vielleicht am großartigen Mastering von Ekki Maas… Grüße aus dem Ruhrgebiet!

  • Servus, Hansbahnhof (klingt adelig!)
    Ich habe deine Seite gestoßen nachdem ich das Buch 911 von Ulf Poschardt gelesen habe und über Google ….. naja du weißt schon!
    Ich finde deine WWW großartig und freue mich jedesmal wenn es ein neues Thema oder Update zu Themen gibt. Die Schlüsselgeschichte ist bei mir derzeit voll „on topic“ da ich während des Winters meinen 911E sagen wir mal teilrestauriert habe und mich Frage ob dieser „schiache“ Schlüssel original sein soll. Naturlich ist er es nicht. Dank deiner Recherche weiß ich jetzt genau was Sache ist und habe mich dabei auch noch köstlich amüsiert.
    Mach bitte weiter so!
    Der sich einen Zweitschlüssel machende
    Kurt
    Besten Gruß!

    • Hallo Kurt, wenn ich unterhalte UND helfen kann, habe ich mein Ziel erreicht. Das macht den meisten Spass! Schönes Wochenende mit dem „E“!

  • Hallo Hansbahnhof,

    ich hab Ihre Website gefunded via Werk Crew. Ein sehr nette Website. Die Reisen in Schottland sind sehr angenehm fur mich, weil ich 6 Jahre in Aberdeen gewohnt hat. Verzeihung fur mein Deutsch, ist wie manche alten Porschen nicht ganz rostfrei.

    Best Regards,
    John

    • John, thanks for your comment and for making the effort of translating it into german. Hope to see you back on TDM sometimes. Do you happen to attend „Classics at the Castle“ 2015 (Castle Hedingham) in September? We´ll be there … Best Regards from Germany

  • Guten Morgen,

    Ich restauriere gerade ein Targa Baujahr 1970 , der soll ein neue Innenaustattung bekommen ( Schwarzes Kunstleder Petitasitze )

    Können sie mir sagen, man das Orginal kunstleder beziehen kann ?

    Für ein Rückmeldung wärevich dankbar

    Herzliche Grüsse aus Leipzig

    Carsten Müller

  • Gratulation zum gelungenem TDM Blog.
    Gefunden, gelesen und abgespeichert, so der wunsch vieler Schaffenden von Homepages und Blogs.
    TDM hat´s bei mir geschafft, da schreibt, spricht und begeistert sich einer mit Herz und Hirn für die Luftgekühlten aus Zuffenhausen. Sowas hat man halt gern, besonders wenn der Motor heiss tickt und die Hände noch feucht sind.
    Überrascht hat mich der Zugang von TDM zum Benzingeruch, Carrera-Cennbahn, Vespa und Porsche.
    Eine ähnliche Karriere hab ich auch erleben dürfen, über das Anhäufen und Sammeln von Slotcars (ca. 400 porsches in 1:32) über Vespas (die hab ich noch), über Puch Motorräder (siehe klammer vorher) zum SWB 1967.
    Dieter

  • Sehr schön zu lesender Blog,
    Was mir gut gefällt, das der blog sehr persönlich geschrieben ist. Eben eine schöne Geschichte.
    Hat mir eine schöne Abend Unterhaltung beschert !!!!
    Vielen lieben Dank

    Hannes

Leave a Comment