Bücher und Zeitschriften Werkstatt

Unterbodenschutz-Test 2019 in der Oldtimer Markt 3-2019

Written by hansbahnhof

Dein Elfer ist mit einem mangelhaften Unterbodenschutz behandelt worden. Glaubst Du nicht? Dann empfehle ich die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift Oldtimer Markt. Vorher tief Luft holen und etwas Baldrian einwerfen!

Unterbodenschutz war wahrscheinlich das Erste, das ich 1988 für meinen verblichenen 40 PS Polo 1 gekauft habe. Damals war das ein schwarzes schmieriges Zeugs in einer Sprühflasche und daran hat sich bis heute nichts geändert. Oder fast nichts, denn Umweltauflagen zwingen die Hersteller heute ihre Rezepturen anzupassen. Nachdem wir mit unseren Autos ja viel unterwegs sind, ist das Thema Korrosionsschutz für mich natürlich wichtig. Gut, wenn das mal getestet wird.

Oldtimer Markt, der Oldtimer unter den deutschen Oldtimerzeitschriften, hat sich beim aktuellen Unterbodenschutz-Test richtig Mühe gegeben. Da heißt nichts anderes, als dass die Bundesanstalt für Materialprüfung in Berlin beim Blechquälen hinzugezogen wurde.

Die Probanden, Bleche mit den Maßen 10×20 Zentimeter, wurden zunächst nach Herstellervorgaben mit den 25 getesteten Unterbodenschutz-Produkten behandelt. Dann ging es für 1.000 Stunden in den Salznebel.

Um Beschwerden vorzubeugen durften die Hersteller, wie schon bei vorangegangenen Tests, selbst ihre Produkte auf die Bleche aufbringen.

Das Ergebnis: 12 Testbleche mussten schon nach 700 Stunden aus der Salznebelkammer genommen werden. Nur ein einziges Produkt (!) schaffte den Test ohne Beanstandung. Die übrigen versagten mehr oder weniger. Darunter bekannte Namen, die auch in meinen Regalen stehen.

Jetzt seid Ihr aber neugierig. Zurecht, denn Euer Elfer hat Besseres verdient, als mittelmäßigen Unterbodenschutz.

Tipp: Ab zur Tankstelle – es lohnt sich, 4.20 Euro für die aktuelle „Markt“ auszugeben.

P.S. Warum besitzt die Bundesanstalt für Materialprüfung eine Teststation auf SYLT? Ein Schelm, wer Böses dabei denkt 😉 –

P.SSS : Dies ist keine Werbung, ich habe die gesamten 4.20 Euro selber an meiner Stammtankstelle bezahlt. Quittung liegt vor…

 

About the author

hansbahnhof

Unheilbarer Petrolhead seit 1966. Hat begonnen mit Vespa-Motorrollern und dann irgendwann mit Porsche weitergemacht.

1 Comment

Leave a Comment